Daikonie Auswahl – 23Darum geht es

Für den schwerkranken und sterbenden Menschen ändert sich alles. Die Bedürfnisse und die Sicht auf die Dinge verändern sich – mal schlagartig, mal allmählich. Schmerzfreiheit ist ebenso wichtig wie vertrauensvolle Gespräche über Gedanken, Fragen, Wünsche und Befürchtungen in Zusammenhang mit dem Krankheits- und Sterbeprozess.

Ganz wichtig ist es für die meisten unheilbar Erkrankten, dass sie bis zum Schluss oder doch so lange wie möglich in Ihrer vertrauten Umgebung bleiben können. Wir möchten Sie bei der Verwirklichung dieses Wunsches unterstützen, Sie beraten und begleiten, Ihnen bei der Auswahl nach den für Sie angemessenen Versorgungsmöglichkeiten behilflich sein. Mit unserem hospizlichen Angebot ergänzen wir die pflegerische und medizinische Versorgung.

Die Hospizbegleiter/innen

Unsere Hospizbegleiter werden in einem Befähigungskurs sorgfältig geschult. Nach dem Erstbesuch und der Beratung durch die Hospizkoordinatorin wird besprochen, ob eine Begleitung für Sie in Frage kommt und auf Wunsch ein Begleiter/eine Begleiterin für Sie ausgewählt. Dann kann eine kontinuierliche Begleitung erfolgen, solange, wie Sie es möchten.

Die Form der Begleitung ist individuell und orientiert sich an den Bedürfnissen des Betroffenen und seines Umfeldes.

Was uns leitet

Eine respektvolle Haltung gegenüber dem individuellen Leben und Sterben, die Achtung vor der Würde und Autonomie des betroffenen Menschen und seiner Nahestehenden leiten uns bei dieser Aufgabe. Das Sterben begreifen wir dabei als zum Leben gehörend.

Wir begegnen dem Menschen und seinem Umfeld in unserem Tun mit Verantwortlichkeit und Verbindlichkeit, unabhängig von Religion, kultureller Herkunft und Lebensführung.